AnmeldenoderRegistrieren

Kalender . Motive 2008

Klicken Sie auf ein Motiv, um es zu vergrößern.
Technik, Synthetisches Biomaterial: Gelantine-Apatit-Komposit.

Das Bild zeigt im Labor des MPI Dresden gewachsene Kristalle von Fluorapatit in unterschiedlichen Wachstumsstufen. Mikrokristallines Fluorapatit wird inzwischen in Zahnpasta zur Reneration der Zahnsubstanz eingesetzt. Der Wirkstoff Nanit verschließt innerhalb weniger Wochen vollständig die Reizleiterkanälchen freiliegender Zahnhälse.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 7800:1
Insekten: Larve der Kriebelmücke.

Kriebelmücken sind stechend-blutsaugende kleine Insekten. Sie legen ihre Eier in Fließgewässern ab. Die Larven befestigen ihr Hinterende auf Steinen und nutzen die fächerartigen Fortsätze am Kopf, um Nahrung aus dem vorbeiströmenden Wasser zu sieben.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 200:1
Chemie: Barlox 12.

Barlox 12 ist ein markenname, der für ein Aminoxid (Lauryl Dimethyl Amine Oxide) steht. Er wird als Addidativ (chemischer Zusatz) in Waschmitteln eingesetzt. Das Bild zeigt die Flüssigkristalle der seifenartigen Substanz in polarisiertem Licht.

Lichtmikroskop, Durchlicht, Vergrößerung 160:1
Medizin, Parsiten: Giardia lamblia.

Giardia lamblia ist ein einzelliger parasit, der den Menschen und auch andere Lebewesen befällt. Eine Infektion mit Gardia lamblia führt zu einer Einschränkung der Funktion der Darmschleimhaut und zu einer Entzündung. Die Symptome einer Giardiasis (Lamblienruhr) sind Durchfall, Blähungen und selten auch Fieber.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 16,000:1
Biologie, Botanik: Rapspollen.

Das Bild zeigt Pollenkörner von Raps auf einem Blütenblatt liegend. Raps gehört zu den Brassicaceae (Kreuzblütlern), dazu gehören auch: Kohl, Broccoli, Blumenkohl und Kohlrabi. Pollen sind die Träger der männlichen Erbsubstanz und können Allergien auslösen.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 3,600:1
Technik, synthetisches Biomaterial: BaCO3 (Witherit).

Diese Kristalle sind in Gegenwart eines phosphonierten Blockcopolymers gewachsen. Der Anteil an organischen Substanzen verändert die Kristallbildung von Mineralien und schafft Komposit-Material, das in seiner Festigkeit dem reinen Mineral um ein Vielfaches überlegen ist. Biominerale sind z. B. in Muschelschalen, Knochen, Zähnen oder Bambus zu finden.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 5,600:1
Biochemie: L-Carnitin.

L-Carbitin ist ein Biocarrier (Transportstoff), der benötigt wird, um langkettige Fettsäuren für die Energiegewinnung in der Muskelzelle bereitzustellen. L-Carnitin befindet sich in großen Mengen in rotem Fleisch, wie z. B. in Hammel und Lamm.

Lichtmikroskop, polarisiertes Licht, Vergrößerung 100:1
Biologie, Insekten: Rheinmücke, Haare der Larve.

Die Rheinmücke gehört zu den Eintagsfliegen. Ihre Larven entwickeln sich in schnell fließenden Gewässern. Sie heften sich mit einem auf der Bauchseite ausgebildeten Saugnapf an Steine und filtren die Nahrung aus dem Wasser. Das Bild zeigt am Kopfansatz entspringende Haare.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 520:1
Biologie, Biofilme: Stromatolithen vom Lake Thetis, Australien.

Stromatolithen sind die ältesten Fossilien aus dem Präkambrium und existieren seit etwa 3,5 Milliarden Jahren. Diese Probe stammt von heute noch lebenden Kolonien aus dem Lake Thetis in Westaustralien. Cyanobakterien und andere Mikroorganismen bilden Biofilme, in denen Partikel eingefangen und gebunden werden. Auf dem Bild sind Diatomeen zu sehen, die auf der Oberfläche des Biofilms sitzen.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 2,400:1
Biology, Insekten: Glühwürmchen.

Glühwürmchen gehören zu der Familie der Lampyrideae (Leuchtkäfer) und sind weltweit mit ca. 2000 Arten vertreten. Die Weibchen sind flügellos, aber wie die Männchen mit Leuchtorganen ausgestattet. Das Leuchten dient der Partnerfindung.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 72:1
Biologie, Flechte: Cladonia pyxidata ssp. chlorophaea.

Cladonia gehört zu den recht auffälligen Strauchflechten. Sie lebt auf Rohhumus und Torf, gerne auf morschem Holz oder, wie hier, zwischen Moospflanzen. Die Flechte ist kein einheitlicher Organismus, sondern besteht aus symbiotisch zusammenlebendem Pilz und Alge.

Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 15:1
Chemie, Zucker: Saccharose

Die Saccharose betseht aus je einem Molekül Glukose unf Fruktose. Sie kommt in allen grünen Pflanzen vor. In großen Mengen wird dieser Zucker aus Zuckerrohr und -rüben gewonnen. Das Bild zeigt einen aus Zuckersirup gewachsenen Kristall.

Lichtmikroskop, polarisiertes Licht, Vergrößerung 100:1
© copyright O. Meckes & N. Ottawa, eye of science
Füge den LifeSciences Kalender 2008 zum Warenkorb dazu.
Real Time Web Analytics